Gerade die oft schwierige Zusammenarbeit mit den Künstlern hat der Glasmalereiwerkstätte eine Breite an Erfahrungen eingebracht, von der sie noch heute profitiert. "Das können wir nicht!", ist ein Ausspruch, den P. Alfred Strigl, der nun seit 1975 die Geschäftsführung der Glasmalerei innehat, nicht hören will. Die Bewahrung traditioneller Techniken (Bleiverglasungen), das Restaurieren alter kostbarer Glasfenster, aber auch neue Methoden (Schmelztechnik) bilden die Grundlage des Schaffens dieser modernen Manufaktur.